Sprachbildung

Die Sprachbildung richtet sich auf die sprachbewusste und sprachanregende Gestaltung des pädagogischen Alltags in der Kindertageseinrichtung. Beim Experimentieren im Sandkasten, bei Rollenspielen im Gruppenraum oder bei der Bewältigung des Alltags: Tag für Tag ergeben sich unzählige Möglichkeiten für Sprachbildung, die die Mitarbeiterinnen kreativ nutzen.

Sie schaffen viele unterschiedliche Sprachanlässe im gesamten Kindergartenalltag. Nachfolgend sind einige Beispiele genannt:

Begrüßung des Kindes
Stuhl/ Morgenkreis
Wickeln und Pflegen
Bilderbücher
Geschichten
Spiel/ - Lieder
Frühstück und Mittagessen
Rollenspiel
Forschen und Experimentieren
An- und Auskleiden
Turnen und Bewegen/ Bewegungsgeschichten
Exkursionen/ Spaziergänge
Bodenbildgestaltung
Verabschiedung des Kindes

Sprachförderung

Sprachförderung bietet zusätzliche Lernangebote und unterstützt die Sprachentwicklung für Kinder, die aufgrund ihrer Lebenslage zusätzliche Angebote benötigen. Die Förderung der deutschen Sprachkenntnisse richtet sich nicht nur an Kinder, die eine besondere Unterstützung für den Erwerb des Deutschen als Zweitsprache benötigen. Sie betrifft auch Kinder mit Deutsch als Erstsprache, deren sprachlicher Entwicklungsstand verzögert ist.

BaSiK

Im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen wir die Muttersprache.

Wir setzen das Beobachtungsverfahren BaSIK (Begleitende alltagsintegrierte Sprachentwicklungsbeobachtung in Kindertageseinrichtungen) ein, um die Sprachentwicklung ganzheitlich zu dokumentieren.

Besonders die Kinder, die noch am Beginn ihrer Sprachentwicklung stehen oder Deutsch als Zweitsprache erwerben, profitieren von Zugängen zur Sprache, die über die Wahrnehmung, den Körper und die Bewegung erfolgen.

Das Beobachtungsverfahren BaSiK greift alltägliche Situationen inhaltlich auf und sensibilisiert die Mitarbeiterinnen für den Prozess des Spracherwerbs.